Haftungsausschluss

Inhalt des Onlineangebotes

Der UniSpiegel zeigt ganz deutlich das Problem der ASten auf. Irgendwie hat sich die Überzeugung eingeschlichen, dass ASten grundsätzlich und immer nur Mist bauen. Dies ist ein Vorurteil, dem sich die verfasste Studierendenschaft tatsächlich stellen müssen. Die ASten müssen einen Weg finden ernst genommen zu werden.

Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Autoren kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Die Autoren behalten es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Urheber- und Kennzeichenrecht

Wie soll das gehen? Die ASten müssten ihre Aufgabe ernst nehmen, darin sichtbar werden und Kompetenz beweisen. Aufgabe der ASten ist die Politische Vertretung der Studierenden. Das heißt im Klartext, dass der AStA die Bedürfnisse der Studierenden gegenüber der Hochschulleitung und der Landespolitik formuliert. Die grundlegende Idee ist, dass die Studierenden durch ihre andere Sicht auf die Uni Probleme ansprechen können, die andere nicht sehen. Zum Beispiel der Klassiker Studiengebühren: Die Unileitungen sehen, dass ihre Gebäude verfallen und Stellen vakant sind usw., man braucht Geld: Da bieten sich Studiengebühren an. Die ASten wissen, dass ein Großteil der Studierenden neben der Uni arbeiten um sich das Studium finanzieren zu können und dass ein Großteil der Studis durch Studiengebühren nicht mehr studieren werden kann (besonders die, die nicht von zuhause finanziert werden). Also formulieren die ASten ihre Einwände und bringen sie in den Diskurs ein. Jetzt wörtlich UniSpiegel:

„Wie überall ist an seiner [Lüthje, der Präsident der Uni Hamburg] Hochschule die Einführung von Hochschulgebühren derzeit ein Topthema – aber der AStA […] verhalte sich dabei nicht sehr Konstruktiv. Ein nach wie vor bestehendes Gesprächsangebot zur Verwendung der Gebühren […] sei im Sande verlaufen. Der AStA lehnt Gebühren eben grundsätzlich ab. Punkt. Statt eines ‚problem- und projektorientierten Arbeitens’ beobachtet Lüthje […] ‚eine Entfremdung der Vertretung von der Studierendenschaft’ Themen wie die Studienfinanzierung oder die soziale Situation der Studierenden blieben, so Lüthje, in der Hansestadt außen vor.“

Die Autoren sind bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihnen selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, von den Autoren selbst erstellte Objekte bleiben allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autoren nicht gestattet.
Datenschutz

Wenn diese Einsätzung des Präsidenten Lüthje vom UniSpiegel richtig zitiert ist zeugt sie von einer beeindruckenden Unwissenheit des Präsidenten. Selbstverständlich nimmt der AStA nicht an Gesprächen über die Verwendung der Gebühren teil wenn er immer gegen Gebühren war. Ansonsten würde er sich unglaubwürdig machen (Außerdem ist das eine dämliche Frage, das Geld gehört natürlich in die Lehre, was sollte denn sonst damit gemacht werden?). Man fragt ja auch nicht die entlassenen MitarbeiterInnen wie der Umzug des Unternehmens nach Asien am besten zu bewerkstelligen sei.

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet.

Der Vorwurf, der AStA kümmere sich nicht um die soziale und finanzielle Situation der Studierenden ist auch unsinnig, da praktisch jedes Argument gegen Studiengebühren einen eben solchen Hintergrund hat. Der Präsident hat sich also nie mit der Position des AStAs auseinander gesetzt. Wie soll ein AStA vernünftig mit jemandem zusammenarbeiten, der sich noch nicht mal die Zeit nimmt sich Gedanken über die Argumente der anderen Seite zu machen?

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten (“Links”Das Vorurteil gegen die ASten ist Unileitung und Politik gerade recht, immerhin kann man auf diese Weise jede abweichende Meinung als Dummheit abbügeln. Tatsächlich können die ASten auf diese Weise ihre Kompetenz nie unter beweis stellen. Entweder hat man einen AStA von Jasagern, der öffentlich immer Männchen macht und nette Reden hält, eine solche Institution braucht wirklich niemand, oder die formulierten Positionen werden als „linke Spinnerei“ abgetan.

Der AStA als Produktiver Gesprächspartner wird zwar gerne gefordert, wenn er aber tatsächlich vorkommt hinterrücks gemeuchelt. Ist es da ein Wunder, dass sich niemand Engagiert? Wenn die Unileitungen allen vernünftigen Ansätzen die kalte Schulter zeigt, dann muss sie sich nicht wundern, dass sie es nur noch mit SpinnernInnen und FantastInnen zu tun hat (Nebenbei, die Hochgelobten 68 bestanden auch in erster Linie aus SpinnerInnen und FantastInnen, wie überhaupt die Meisten Leute die irgendetwas auf die Beine gestellt haben SpinnerInnen und FantastInnen waren).

), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Autoren liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Autoren von den Inhalten Kenntnis haben und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Die Autoren erklären daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Die Autoren haben keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von den Autoren eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.
Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Falls der UniSpielgel, oder sonst jemand, sich ernsthaft mit der Zukunft der ASten auseinander setzen will. Dann sollte die Frage sein: Warum gibt es den AStA, warum ist er sinnvoll und warum zum Teufel nimmt niemand Leute ernst, die einfach nur gut Argumentieren? Warum glaubt man Studierenden nur, wenn sie zu zehntausenden auf der Straße stehen und Großindustrielle kidnappen? Kann es sich eine Universität leisten auf das Engagement und Know-how, das die Studierenden einbringen wollen und können zu verzichten? Ich sage nein! - Jetzt bin ich aber ein linker Spinner, den man nicht zu ernst nehmen sollte.

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf die



Ein Grauen für alle, die ins Netz schreiben


219 Hintergrundartikel
in 40 Themen

Wähle einen Ort: